Dem kindlichen Bedürfnis nach Bewegung Raum zu geben, ist das Thema des Entwurfs. Es findet seine Entsprechung in einem Weg bzw. einem Wegebündel, das in seinem mäandrierenden, auf- und absteigenden Verlauf zur sportlichen Aneignung herausfordert.

Darüber hinaus verbindet der Weg alle Spielräume und ist gleichzeitig selbst Spielelement. Der Verlauf des Weges als geschwungenes Band bricht die starre Geometrie der bestehenden Verkehrsflächen auf, so dass das Wegemuster und die neu entstehenden, organisch geformten Pflanzflächen einen dynamischeren und freundlicheren Gesamteindruck erzeugen, der zum kreativen Spiel einlädt. Auch der wenig genutzte Schulhof wird in seinen Proportionen angenehmer, vielfältiger nutzbar und so stärker in die Aktivitäten eingebunden.